RSS 2.0 / ATOM »
Facebook »
Twitter »
ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Donnerstag, 18. Januar 2018

Werbung


 

Werbung

Klimaschutz-Modellprojekte in Hannover

EU frdert mit rund drei Millionen Euro Klimaschutz-Modellprojekte in Hannover
2,83 Millionen Euro flieen von der Europischen Union fr Modellprojekte zum Klimaschutz nach Hannover. Im Rahmen des EU-Programms CONCERTO werden damit die energieoptimierte Sanierung von mehr als 300 Wohnungen erneuerbarer Energie wie unter anderem Solarenergie und Nutzung von Holz zur Wrmeerzeugung untersttzt.

"Brssel wrdigt damit die im europischen Mastab vorbildlichen Aktivitten der Stadt im Klimaschutz. Zusammen mit unseren Partnern knnen wir jetzt auch ein wichtiges Projekt im Altbau-Bestand realisieren, das in erheblichem Umfang Arbeitspltze im lokalen Bauhandwerk sichert. Die Baukostenzuschsse der EU fhren zu Gesamtinvestitionen von rund 15 Millionen Euro", freut sich Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mnninghoff bei der Vorstellung des Projekts am Freitag (27. Januar 2006) im Rathaus.

Als Partner fr das Modellprojekt konnte die Stadt die Wohnungsbautrger Gundlach GmbH & Co KG sowie den Spar- und Bauverein, die Stadtwerke Hannover AG, den enercity-Fonds proKlima sowie die target GmbH gewinnen.

In Hannover werden in den Stadtteilen Vinnhorst/Vahrenwald und Ahlem Mehr- und Einfamilienhuser aus den 1950er bis 1980er Jahren modernisiert, deren Energie-Einsparpotenzial erfahrungsgem besonders hoch ist. Da in der Stadt mehr als 50 Prozent der Gebude aus dieser Zeit stammen, sind die hier gewonnenen Erkenntnisse groflchig bertragbar. Die
Energieversorgung soll der jeweiligen Ausgangssituation optimal angepasst werden. Zum Einsatz kommen Biomasse, Solarthermie und PV-Dachanlagen.

Nach der CONCERTO-Philosophie geht es dabei um das Zusammenwirken von Partnern, die hnlich einem Orchester jeder auf seinem Instrument zu einem wohlklingenden Musikstck beitragen, so Astrid-Hoffmann-Kallen, Koordinatorin des EU-Projekts und Leiterin der stdtischen Klimaschutz-Leitstelle.

Das mittelstndische Bau- und Immobilienunternehmen Gundlach setzt seine lange Tradition kologischen Bauens fort und wird rund 160 Wohnungen in Ahlem und Vahrenwald energetisch auf Neubaustandard (EneV 06) modernisieren. Dabei wird der Einsatz alternativer Heiztechniken untersucht, zum Beispiel Holzpelletheizungen und Solartechnik. Gundlach leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz. Gundlach-Mieter profitieren durch sinkenden Energieverbrauch.

Die Spar- und Bauverein eG investiert seit Jahren in die energetische Verbesserung des Hausbestandes. Dieses Projekt gibt dem Unternehmen einen weiteren Ansto zu umfassenden energetischen Modernisierungsmanahmen an Gebudehlle und technik, konzentriert auf die Bauten der 1960er Jahre im Stadtteil Vahrenwald. Die Umsetzung des Projekts wird in enger Zusammenarbeit mit den Mietern erfolgen, die letztendlich von dem entscheidend verbesserten energetischen Standard der Gebude profitieren werden.

Die Stadtwerke Hannover AG wird im Rahmen von CONCERTO am Kraftwerk in Stcken einen Vertriebshof fr Biomasse inklusive Photovoltaik-Anlage errichten. Hier sollen Brennstoffe wie Holzpellets, Holzhackschnitzel und Holzscheite aufbereitet, bereitgestellt und von dort aus an Kunden geliefert werden. Mit dem so genannten Holzenergiezentrum schlieen die Stadtwerke Hannover, die selbst ber groe Waldflchen verfgen, die Lieferkette bis zu den Kunden in der Region Hannover. Eine Dauerausstellung von Anlagen zur Holzfeuerung ist am Standort in Stcken geplant.

Auch die Landeshauptstadt nutzt die EU-Gelder: In drei Gebuden werden alte Heizungen durch energetisch besonders vorbildliche Biomassekessel ersetzt und das Lister Bad erhlt eine Solaranlage.

Im Rahmen von CONCERTO wird die Klimaschutzagentur Region Hannover ihre erprobte Haus-zu-Haus-Kampagne gezielt in den Modellgebieten durchfhren.

ProKlima wird das Modellprojekt fachlich begleiten und insbesondere die gewonnenen Daten auswerten und auf ihre bertragbarkeit hin berprfen.

Alles in allem werden in den fnf Projektjahren 2,83 Millionen Euro nach Hannover flieen, davon zwei Millionen als direkte Baukostenzuschsse. Die restliche Frderung dient der umfassenden Begleitforschung zu kologischen, konomischen, sozialen und
energetischen Kriterien, der Weiterbildung von Architekten und Handwerkern sowie der Projektkoordination.

Bei der Auswahl der passenden europischen Partner konnte Dr. Reinhard Martinsen, Leiter des Europareferats im Bro Oberbrgermeister, seine bei anderen EU-Projekten geknpften Verbindungen nutzen. Unter seiner Federfhrung haben die Leitstelle fr Energie und Klimaschutz in Mnninghoffs Dezernat und der enercity-Klimafonds einen Projektvorschlag ausgearbeitet, wie der hohe Wrmedmmstandard, den die Stadt bereits auf dem Kronsberg bei Neubauten verwirklicht hat und der weit ber die gltige Verordnung fr Neubauten hinausgeht, nun im Altbaubestand umgesetzt werden kann.
[PM LH Hannover, 27.01.2006]

Kein Kommentar »

Werbung

Leave a comment

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentare schreiben zu können.


Fidele Ricklinger: Große Prunksitzung 2018
Schünemannplatz