RSS 2.0 / ATOM »
Facebook »
Twitter »
ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Dienstag, 23. Januar 2018

Werbung


 

Werbung

Bauantrag für Maschsee-Strandbad eingereicht

Aspria-Gruppe will Betreiber werden
Der Bauantrag für den Umbau des Maschsee-Strandbades zu einer modernen Wellness-Oase ist am Donnerstag (28.6.2007) vom bisherigen Erbbauberechtigten Sven Richter von der Wertgrund Maschsee bei der Stadt eingereicht worden. Richter hat - vorbehaltlich der Zustimmung durch die Stadt - das Erbbaurecht an die Aspria Gruppe verkauft, die das Maschsee-Strandbad umbauen und auch betreiben will. Hinter der Aspria, die Wellness-Anlagen in Hamburg, Berlin und Brüssel betreibt, steht der Apollo Real Estate Fonds.
Die Aspria wird in der kommenden Woche eine Finanzierungszusage für den 14-Millionen-Umbau des Bades durch den Fonds vorlegen. Nach Erteilung der Baugenehmigung soll im November dieses Jahres mit dem Umbau begonnen werden. Die Bauantragsunterlagen wurden vom Büro Chipperfield erarbeitet, das 2004 den Architektenwettbewerb gewonnen hatte.

"Bei diesem Sachstand gibt es keinen Grund dafür, dass die Landeshauptstadt im jetzigen Stadium die Rückabwicklung des Erbaurechtsvertrages vorantreibt. Bedingung für die Zustimmung zum Verkauf des Erbaurechts an Aspria ist jedoch, dass kurzfristig die vollständige Finanzierung nachgewiesen wird und plangemäß nach Vorliegen der Baugenehmigung mit der Sanierung des Gebäudekomplexes begonnen wird", betonte Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff am Freitag (29.6.) im Rathaus. Die Verwaltung wird kurzfristig den Ratsgremien eine Beschlussdrucksache zum weiteren Vorgehen vorlegen.

Im Jahr 2003 wurde ein öffentlicher Wettbewerb für eine neue Nutzung des Strandbades ausgeschrieben. Wettbewerbssieger und vom Rat beschlossener Erbbaurechtsnehmer wurde die Firma Wertgrund GmbH (Eigentümer Sven Richter). Nach dem Erbbaurechtsvertrag ist die Wertgrund GmbH verpflichtet, den Gebäudekomplex zu sanieren und als Wellness-Anlage (einschließlich Veranstaltungsbereich) zu betreiben. Das eigentliche Strandbad muss weiter für die Öffentlichkeit als Freibad mit Eintrittspreisen, die maximal denen öffentlicher Freibäder entsprechen, zur Verfügung gestellt werden. Die Wertgrund GmbH hat einen Architektenwettbewerb für den Gebäudekomplex durchgeführt. Wettbewerbssieger wurde das renommierte Büro Chipperfield, Berlin, das auch den jetzt vorliegenden Bauantrag erarbeitet hat.

[PM LH Hannover, 29.6.2007]

Kein Kommentar »

Werbung

Leave a comment

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentare schreiben zu können.


Die Ricklinger Plakatwand