RSS 2.0 / ATOM »
Facebook »
Twitter »
ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Sonntag, 22. April 2018

Werbung


 

Werbung

CDU-Ratsfraktion und Junge Union (JU) Ortsverband West fordern Senkung der Beglaubigungsgebühren für Schüler und Studenten

CDU-Ratsfraktion und Junge Union (JU) Ortsverband West fordern Senkung der Beglaubigungsgebühren für Schüler und Studenten

JU-Ortschefin Nadine Runge: „2,60 Euro pro Seite als Schülerpreis ist eine Zumutung“
Mit einem Antrag fordert die CDU-Ratsfraktion im Rat der Stadt Hannover auf Anregung des Ortsverbandes West der Jungen Union (JU) die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover auf, die bei amtlich erforderlichen Beglaubigungen anfallenden Gebühren für Schüler und Studenten zu reduzieren.

Nadine Dominique Runge
Nadine Dominique Runge

Die finanzielle Belastung von Schülern und Studenten durch Beglaubigungen bei Ordnungs- und Bürgerämtern ist nach Meinung des CDU-Nachwuchses deutlich zu hoch: „2,60 Euro pro Seite als Schülerpreis ist reine Abzocke und steht in keinem Verhältnis zum Arbeitsaufwand. Diese Preise sind unsozial und unangemessen im Vergleich zu anderen deutschen Städten“, so die JU Ortschefin Nadine-Dominique Runge (20). In Hamburg sei diese Dienstleistung bereits ab einem Euro pro Seite möglich.

Die Jura-Studentin Nadine Runge weiter: „Heutzutage ist es notwendig für Ausbildung und Universität Dutzende von Bewerbungen zu schreiben. Bei einem vierseitigen Abiturzeugnis beispielsweise betragen die Kosten pro Bewerbung dann 10,40 Euro. Bewerbungen an nur fünf verschiedene Stellen fallen dann schon mit über 50 Euro ins Gewicht. Das ist eine Zumutung und gehört schnellstmöglich abgestellt.

Jugendliche und Kinder sind die Zukunft unserer Stadt. Eine solide Ausbildung ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Leben. Um dies gewährleisten zu können, müssen wir allen Jugendlichen die gleichen Chancen geben, unabhängig von ihren finanziellen Mitteln.“

Im Ergebnis seien sozial schwächere Familien in ihren postschulischen und beruflichen Möglichkeiten eingeschränkt, so die Argumentation von CDU-Ratsfraktion und Junger Union.

Man hoffe daher, dass der Rat der Stadt Hannover dem Antrag der CDU-Ratsfraktion zustimmt und die Verwaltung die Gebühren umgehend sozialverträglicher gestaltet.

[PM Junge Union Hannover-West, 30. Mai 2008, Nadine-Dominique Runge]

Kein Kommentar

Werbung

Sorry, the comment form is closed at this time.


30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Schünemannplatz