RSS 2.0 / ATOM »
Facebook »
Twitter »
ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Mittwoch, 18. Oktober 2017

Werbung


 

Werbung

Schulferienkalender 2010: Fest der Kulturen

Der 17. "Schulferienkalender" des stdtischen Jugendschutz/Straensozialarbeit - die knstlerisch gestaltete Jahresbersicht im Taschenformat mit Notfalltelefonnummer 168-44364 und -internetadresse www.streetwork-hannover.de - ist so bunt wie die Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft mit einander leben.

Das Motiv auf Kalender und dazugehrigem Plakat ist im Rahmen eines Migrationsprojektes im Jugendzentrum Feuerwache in der Nordstadt entstanden. Wie Volker Rohde, Leiter Kinder und Jugendarbeit, und der Projektbeauftragte Dogan Jeta heute (3. Dezember 2009) erluterten, haben sich acht Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund rund vier Monate mit allen Facetten des Themas "Migration" beschftigt, um unter knstlerischer Leitung von Gven Sgit ein Bild fr die Schulferienbersicht herstellen zu knnen. Die sechs jungen Mnner und zwei Frauen haben zu Aspekten wie Integration, Rassismus, Familie, Rolle der Frau, Parallelgesellschaften, Gewalt und Vorurteile recherchiert. Sie haben Eltern, Groeltern und Gleichaltrige befragt und ihre Erfahrungen schlielich in acht Entwrfen umgesetzt.

Die Jugendlichen haben unter anderem herausgefunden, dass in Hannover zur Zeit 120.000 Menschen mit Migrationshintergrund leben, die aus 160 Lndern stammen. Dieses Wissen haben sie in dem ausgewhlten Motiv "Fest der Kulturen" umgesetzt.

Zehra Saha und Said Citak aus der Gruppe der jugendlichen GestalterInnen erklren, dass mit dem Bild die Vielfalt der Kulturen dargestellt wird, in dem Farben verschiedener Nationalflaggen verwendet wurden. Schemenhafte Gestalten mit unterschiedlichen Haut- und Haarfarben weisen wie die bunten, schillernden und in einander bergehenden Farbkugeln auf ein friedliches Zusammenleben der Menschen hin.

Laut Axel Dettmann, Leiter Jugendschutz / Streetwork, gehrt auch das Thema Migration zur Prventionsarbeit des Jugendschutzes. Wie zu Alkohol und Drogen, Gewalt und Aids werden zusammen mit Jugendeinrichtungen und Schulen Informationsveranstaltungen und -projekte fr Kinder, Jugendliche und Eltern durchgefhrt. Zum Beispiel beschftigen sich SchlerInnen der Klassenstufe 8 der Peter-Petersen-Schule zurzeit knstlerisch mit Aspekten der Migration.

Mit dem Schulferienkalender 2010 weist der Jugendschutz wieder auf sein niedrig-schwelliges Angebot hin und gibt Kindern und Jugendlichen die Telefonnummer und Internetadresse des Jugendschutzes an die Hand. Hier bekommen sie in Not- und Krisensituationen kostenlose, anonyme und unbrokratische Untersttzung.

Der Schulferienkalender erscheint in einer Auflage von 70.000 Stck und wird an alle hannoverschen SchlerInnen verteilt.

[PM LH Hannover, 03.12.2009]

Kein Kommentar »

Werbung

Leave a comment

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentare schreiben zu können.


Laternenumzug durch Alt-Ricklingen
LUTHERs BIBEL UND IHRE ERBEN
Mail Art Ausstellung hope, faith and love von Susanne Schumacher
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Die Ricklinger Plakatwand